Die Fotografin Mimi Reventlow lebt seit einiger Zeit in Laichingen auf der Alb, um ihren Onkel zu pflegen. In dem Dorf geht es sehr ärmlich zu und Mimi versucht zu helfen wo sie nur kann. Aber ist ihre Hilfe wirklich erwünscht? Oder sind die Leute ohne ihre Einmischung besser dran?

 

Dieses Buch beginnt nahtlos, wo der erste Band „Die Fotografin – Am Anfang des Weges“ aufgehört hat. Ich habe mich sehr gefreut, Mimi wieder zu treffen und ihr weiteres Schicksal zu verfolgen. Für das bessere Verständnis dieses Buches ist es sinnvoll, den ersten Band gelesen zu haben.

 

Durst-Benning schreibt so, dass man sich fühlt, wie in einem Film: Anschaulich, flüssig und locker. Das Buch las sich fast von selbst und ich flog nur so durch die Seiten. Ihre Charaktere sind gut ausgearbeitet und liebenswert. Enttäuscht war ich nur von einer Person.

 

Als kleines „Zuckerl“ sind am Ende des Buches noch ein paar Erläuterungen über die Fotografie von früher enthalten, die ich als Ergänzung sehr positiv fand. Interessant waren auch die Einblicke in die Arbeit der Fotografen, vor allem die Entwicklung ihrer Bilder und wie schwer das zu der damaligen Zeit noch war.

 

 

Wie der Titel schon sagt: Mimi muss sich entscheiden. Soll sie auf der Alb bleiben und ein entbehrungsreiches Leben führen oder wartet da am Ende doch noch mehr auf sie?

 

„Zeit der Entscheidung“ wird auf jeden Fall noch eine Fortsetzung bekommen, auf die ich mich schon sehr freue. 

 

 


Mimi Reventlow ist Fotografin. Sie sehnt sich nach Freiheit und schlägt so sogar einen Heiratsantrag aus, um ihrer großen Passion nachgehen zu können. Als Wanderfotografin bringt sie es zu Ruhm, als aber ihr Onkel erkrankt, zieht sie in eine Kleinstadt auf der Alb, um ihn zu pflegen. Die Enge des Dorfes macht ihr zu schaffen und den Dorfbewohnern ist ihre moderne Art suspekt. Dennoch bleibt sie und kämpft um ihr Glück.

 

Ich bin seit vielen Jahren Fan der Bücher von Petra Durst-Benning. Mit jedem neuen Roman schafft sie es, mich für einige Stunden super zu unterhalten. Dabei findet sie jedes Mal eine neue spannende Welt, die es zu erkunden gilt. In „Die Fotografin“ geht es um die Anfänge der Fotografie und das harte Leben der Fabrikarbeiter auf den Dörfern.

Von der ersten Seite an war ich von der Handlung der Fotografin begeistert. Mimi ist eine sympathische Person, die auch nicht davor zurückschreckt, ihre Meinung zu sagen. Und die sehr kreativ und fortschrittlich ist. Was zu der damaligen Zeit nicht allzu gut ankommt.

 

Auch die anderen Charaktere und das Flair wirkten sehr stimmig und gut recherchiert. Nur das Ende – das kam mir viel zu früh. Hatte ich mich doch gerade erst so schön eingelesen und die Bewohner von Laichingen lieb gewonnen, kam die Trennung viel zu schnell. Und jetzt heißt es warten bis im April 2019 der Folgeband erscheint.

 

 

Fazit: Wieder super gelungen und macht viel Freude beim Lesen.