Der zweite Band der Aura-Trilogie steht dem ersten in nichts nach. Ich brauchte zwar ein, zwei Seiten bis ich mich wieder eingelesen hatte, aber bald war ich wieder geflasht. Die Handlung ist sehr schnell und es passiert nahezu auf jeder Seite etwas.

 

 Hannah muss nach dem Tod von Jan untertauchen und wird in die Academy der Former eingeschleust. Doch sie muss verheimlichen, dass sie eine echte Former ist und ihre Gabe viel kräftiger als die der Lehrer. Das Leben in der Academy ist auch so schon schwer genug und Hannah tut sich nicht leicht, sich einzufügen. Zum Glück lernt sie in Dorian, Norwin und Lea nette Mitschüler kennen. Durch ihre offene Art macht sie sich allerdings auch Feinde und kann ihre Gabe nicht lang verheimlichen.

 

Leider handelt Hannah (in diesem Buch Gwen) sehr oft unüberlegt, was mich etwas genervt hat. Sie lernt auch nichts daraus und macht immer wieder dieselben Fehler. Gut, das ist wohl ihrem Alter geschuldet, aber ich hoffe, dass sie nun langsam erwachsener wird. Ansonsten waren mir die Charaktere richtig sympathisch. Vor allem Dorian, der durch seine Hilfsbereitschaft besticht.

 

Benedicts Schreibweise ist mitreißend, ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Spannung steigt mit jeder Seite, bis zum furiosen Ende, das mich doch überrascht hat.

 

Das Buch endet mit einem oberfiesen Cliffhanger, zum Glück erscheint der finale Band schon am 19. Oktober diesen Jahres, da ist die Zeit nicht ganz so lang. 

 

 


Durch Zufall entdeckt Hannah, dass sie durch ihre Gedanken Gegenstände und Menschen dazu bringen kann, zu tun, was sie möchte. Doch bringt ihr diese Gabe nicht nur Vorteile. Das Gegenteil scheint der Fall, denn sie verscherzt es sich mit ihren Freunden und da ist ja auch noch Jan. Jan, den sie so toll findet. Aber mag der sie nur weil sie ihre Gabe einsetzt oder ist er ihr auch so zugetan?

 

Ist man mit 16 noch so naiv? Hannah reitet sich immer weiter in Schwierigkeiten durch ihre Gabe. Sie manipuliert und legt alles so zu ihren Gunsten aus, dass sie es vor sich rechtfertigen kann. Ich war so oft versucht, ihr zuzurufen „tu das nicht“ und habe mich beim Lesen da etwas hineingesteigert J Auf der anderen Seite macht ihr diese Gabe aber auch Angst. Hier konnte man beim Lesen richtig den unsicheren Teenager fühlen.

 

Auch aus Jan wurde ich nicht schlau. Einmal der Bad Boy, dann wieder ganz zahm. Welches Spiel er mit Hannah spielt wird erst spät offenbar. Vielleicht zu spät?

 

Das Buch hat mir gut gefallen, die Schreibweise ist jugendlichen Lesern angepasst, aber auch als Erwachsener hat man Freude daran. Romantasy lese ich nicht so viel, aber ich muss sagen, dass ich mich hier gut aufgehoben gefühlt habe. Sicher, wie oben erwähnt, die Charaktere sind teilweise naiv und undurchsichtig, aber das macht mit einen Reiz der Handlung aus. Nur so kann sie funktionieren. Das Ende überrascht etwas, damit hätte ich so gar nicht gerechnet.

 

 

Im Juni erscheint der zweite Band der Serie „Die Gabe – Der Verrat“ und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie es mit Hannah und ihrer Gabe weitergehen wird.